Kickboxen

Das Kickboxen entstand 1974 in den USA und wurde von Mike Anderson gegründet. Im Unterschied zu vielen anderen asiatischen Kampfkunstarten werden Schläge und Tritte nicht angedeutet, sondern voll ausgeführt. Wie beim Boxen kämpfen zwei Gegner mehrere Runden in einem Ring oder auf Matten. Der Kampf wird durch einen Knockout (K.o.) oder nach Punkten entschieden.

Es sind keine Schienbeintritte, Kniestöße und der Einsatz von Ellenbogen erlaubt. Die Kämpfer sind zu Ihrem Schutz mit diversen Schutzpolstern, Boxhandschuhen sowie Mundschutz und Kopfschutz ausgerüstet.
Kickboxen wird als Fitness- und Leistungssport angeboten. Verbände mit unterschiedlichen Regelwerken und Disziplinen veranstalten Meisterschaften und Turniere. Eine Form auf Wettkämpfen teilzunehmen ist Leichtkontakt. Hierbei dürfen keinen harten Techniken zum Gegner durchgeführt werden, ein K.o. ist unzulässig und wird mit einer Disqualifikation geahndet.

Kindertraining

Durch die Vielseitigkeit, die bei einer Mischung aus Kickboxen und Selbstverteidigung gewonnen wird,  fördert das Active Gym Kindertraining die Entwicklung von Kindern auf ganzheitliche Weise. Die Kids lernen mit ihrem Körper bewusst umzugehen, da Koordination, Beweglichkeit, Kraft und Ausdauer in einem ausgewogenen Verhältnis trainieren werden und darüber hinaus, das körperliche Training direkten Einfluss auf Konzentration, Gedächtnis und Beweglichkeit im Denken hat. All dies zusammen stärkt das Selbstbewusstsein enorm.

Neben dem Kickboxen, lernen die Kids sich zu verteidigen und wann sie Ihr erlerntes einsetzen dürfen. Gerade heutzutage ist es wichtig, dass ein Kind „NEIN“ sagen kann, um sich vor unserer Gesellschaft zu schützen.

Mixed Martial Arts

Power Defence

Selbstverteidigung soll nicht nur effektiv, sondern auch einfach erlernbar sein. Deshalb wird in unserem Kurs „Power Defence“ individuell gezeigt, wie man sich und Andere gegen einen Angriff schützt und bei gewaltätigen Übergriffen verteidigt.